Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht!

Diese Aussage ist deutlich. Das ist auch der Grund, warum am Montagabend die Kramer-Mühle und das Harres Veranstaltungszentrum  in St. Leon-Rot im Rahmen der bundesweiten Aktion „Night of Light“, rot leuchteten.
Es sollte deutlich gemacht werden, dass alle Zeichen auf „Alarmstufe Rot“ stehen: Deutschlandweit wurden weit über 6.000 Gebäude in mehreren hundert Städten und Gemeinden rot angestrahlt.
Dienstleister, Messebauer, Veranstaltungszentren oder auch Tagungshotels, Theater- und Schauspielhäuser stehen seit dem Corona-Shutdown vor dem Nichts.
Die Veranstaltungsbranche ist in Deutschland der sechstgrößte Wirtschaftszweig (Businessveranstaltungen ohne Kultur und Kreativwirtschaft). Inklusive Kultur und Kreativwirtschaft ist die Veranstaltungswirtschaft die zweitgrößte Branche in Deutschland nach  Beschäftigtenzahl und Umsatzgröße. Über 1,5 Millionen Beschäftigte - incl. Kultur und Kreativwirtschaft sogar ca. 2,5 Millionen Beschäftigte – sind in ihr tätig und erwirtschaften ca. 130 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr,  incl. Kultur und Kreativwirtschaft ca. 250 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr.
Ziel der Initiatoren und aller Beteiligten ist es, mit der Politik im Rahmen eines Branchendialogs ins Gespräch darüber zu kommen, wie die milliardenschwere, extrem heterogene Branche der Veranstaltungswirtschaft vor einer massiven Insolvenzwelle gerettet werden und der Erhalt von bundesweit mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen gesichert werden kann. Die Veranstaltungswirtschaft ist eine komplexe Branche, die viele unterschiedliche Gewerke und Spezialdisziplinen in sich vereint. Aus diesem Grund hat die Veranstaltungswirtschaft insgesamt keine zentrale Lobby.
Die in St. Leon-Rot ansässige Firma MMD Veranstaltungstechnik ist von der Situation gleichermaßen betroffen. Der Veranstaltungstechnik-Dienstleister beteiligte sich daher an der Aktion und illuminierte den denkmalgeschützten Bereich der Kramer-Mühle. Das Unternehmen dankt der Gemeinde für die Möglichkeit hierzu und dem Freundeskreis Kramer-Mühle für die Unterstützung.Per Videobeamer wurde den Interessierten zusätzlich Daten und Fakten zur „Night of Light“ zur Verfügung gestellt, welche auch hier zu finden sind: www.night-of-light.de. Auch das Technikteam des Harres Veranstaltungszentrums inszenierte den Harres in glühenden in Rottönen. Die Resonanz der Bürger und der Presse war überwältigend. Viele Interessierte fanden sich  am Harres bzw. auf dem Vorplatz der Kramer-Mühle ein, um das Schauspiel zu genießen. In persönlichen Gesprächen konnte konstruktiv über die Hintergründe diskutiert werden.