1. Jugendhearing in St. Leon-Rot "Deine Meinung zählt"


Wie schafft man es am besten die Wünsche und Ideen der Zielgruppe zu erfahren? Am 30.10.2018 gab Herr Bürgermeister Dr. Eger gemeinsam mit der Kinder- und Jugendreferentin Anne Saladin den Startschuss für das 1. offene Jugendhearing in St. Leon-Rot. Unter dem Motto „Deine Meinung zählt!“ sind rund 55 Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren der Einladung des Kinder- und Jugendbüros gefolgt und haben einem ganzen Nachmittag Ideen und Wünsche geäußert, diskutiert, geplant und präsentiert.
Gleich zu Beginn konnten die jugendlichen Besucher ihre Wünsche zu Papier bringen. In einer ersten Runde konnten sich dann Alle mit den zuvor individuell geäußerten Wünschen identifizieren, indem sie Prioritäten einräumten. So kristallisierten sich 6 Themen heraus, denen die Mehrheit der Anwesenden eine hohe Priorität einräumte. Diese wurden dann in zwei Runden à je 3 Themen in Kleingruppen diskutiert und beleuchtet, moderiert von Mitarbeitern des Jugendzentrums und der Schulsozialarbeit. Jedem blieb selbst überlassen, beim jeweiligen Wunschthema mitzudiskutieren, unterbrochen wurden beide großen Diskussionsrunden durch eine Mittagspause mit Pizza auf Gemeindekosten.
Dass den Teilnehmern im Vorfeld keine Einschränkungen ihrer Ideen und Wünsche gesetzt wurde, kamen auch überraschende Themen auf die Tagesordnung, wie ein Kino für St. Leon-Rot. Neben diesem Thema ging es schwerpunktmäßig um die Ausstattung des neuen Jugendzentrums, die Gestaltung der Spielplätze oder die Ansiedlung eines Fast-Food-Restaurants. Ein Dauerbrenner in allen Themenbereichen war öffentliches WLan, selbstverständlich auch ein Thema für die jungen Gemeindeeinwohner. Allen Klischees von der bewegungsfaulen Jugend zum Trotz setzt sich eines der Kernthemen intensiv mit dem Thema Sportangebote im Jugendzentrum auseinander. Bemängelt wurde darüber hinaus das verhältnismäßig schlechte ÖPNV-Angebot am Wochenende.
Die Diskussion in den Kleingruppen fand je eine Stunde lang in verschiedenen Räumen statt um für die nötige Ruhe und Konzentration zu sorgen, erst die anschließende Vorstellung im „Plenum“ erfolgte wieder gemeinsam. Anhand der stellenweise sehr detaillierten Ideenbeschreibung ließ sich nachvollziehen, wie intensiv die Auseinandersetzung in manchen Themen erfolgte, so wurden bereits Aspekte der Beleuchtung von Projekten einbezogen oder Leihangebote für Sportgeräte thematisiert. Die wünschenswerte Fitnessausstattung im Jugendzentrum, ebenfalls Kernthema, fand eine sehr konkrete Beschreibung mit zahlreichen einzelnen Sportgeräten.
Neben einigen Gemeinderatsmitgliedern und Verwaltungsmitarbeitern hörte sich auch Bürgermeister Dr. Alexander Eger die abschließende Vorstellung der Diskussionsgruppen an. „Wir haben heute viele Anregungen mitgenommen“, so Dr. Eger in seiner abschließenden Ansprache, „das ist auf jeden Fall superinteressant für uns. Es sind sicherlich auch viele Wünsche dabei, die sich umsetzen lassen.“ Der Dank des Bürgermeisters galt allen Teilnehmern, besonders aber den Ehrenamtlichen Teamern vom Jugendzentrum und den verantwortlichen Verwaltungsmitarbeitern.
Leah (16 Jahre) fand die ganze Veranstaltung „sehr toll“. Als ehrenamtliche JUZ-Teamerin setzte sie sich bereits im Vorfeld mit dem Veranstaltungskonzept auseinander. „Die Ideen, die kamen, waren wirklich gut, auch das Essen und ich fand es schön, dass der Bürgermeister auch da war.“ Skepsis im Vorfeld hatte Jeremy (16 Jahre), ebenfalls JUZ-Teamer rückblickend war es aber „ganz gut, viel besser als erwartet. Ich bin wirklich zufrieden".
„Ihr habt wirklich Glück! Ich bin auch hier in der Gemeinde aufgewachsen, aber bei uns gab es damals solche Angebote nicht. Also nutzt das!“ – so der abschließende Appel der Kinder- und Jugendreferentin Anne Saladin zum Ende der Veranstaltung, sich weiter auch bei der intensiveren Planung zu beteiligen.