Infos zu den Defibrillatoren

Täglich sterben in Deutschland 274 Menschen am plötzlichen Herztod – ca. 100.000 Menschen pro Jahr! Ursache für das spontane Kreislaufversagen ist meist ein Kammerflimmern, eine Rhythmusstörung, bei der die Herzkammern völlig ungeordnet fibrillieren, und somit kein Blut in den Kreislauf gepumpt wird. Nur eines kann dann den Menschen retten: ein starker Stromstoß mit einem Defibrillator. Wird das Gerät schnell eingesetzt, steigt die Überlebenschance des Opfers von 10 auf 70 Prozent. Jeder Laie kann den Automatisierten Externen Defibrillator (AED) benutzen. Auf Knopfdruck gibt es Anweisungen, sodass auch Ungeübte diesen anwenden können. Auf die Brust werden zwei Elektrodenpads geklebt, nur wenn das eingebaute EKG ein Herzkammerflimmern entdeckt, wird die Schocktaste freigegeben.

Nach einem medizinischen Notfall im März 2017 im Harres hatte der Gemeinderat beschlossen, Defibrillatoren anzuschaffen.

In der Gemeinde St. Leon-Rot wurden insgesamt 15 Defibrillatoren im Außenbereich neu installiert und in Betrieb genommen an folgenden Standorten: Mönchsbergschule/ Verwaltungsgebäude an der Außenhauswand links von der Eingangstreppe, Friedhofshallen St. Leon und Rot, Kastanienschule in Rot, Altes Rathaus St. Leon, Hallenbad Badespass, neues Rathaus; ebenfalls am St. Leoner See an den 8 Rettungspunkten am Verwaltungsgebäude, Gebäude 2a (Sanitärgebäude Camping), Wachstation, Kiosk auf der Liegewiese, Windsurfing- & Segelclub, Eingang 2, Sanitärgebäude 8 (oberhalb Wasserskianlage) und Minigolf.

Zur praktischen Benutzung:
Das Außengehäuse des AED ist mit einem Schlüssel zu öffnen. Dieser befindet sich in einem kleinen roten Kasten neben dem Außengehäuse, dessen Glas eingedrückt werden muss, um den Schlüssel zu entnehmen. Im Gehäuse enthalten sind ein Defibrillator, eine Kommunikationseinheit mit der man direkt mit der Rettungsleitstelle in Ladenburg verbunden wird und ein Erste-Hilfe-Set. Diese Innenteile sind über eine Trageeinheit herausnehmbar und können zur Person des medizinischen Notfalls mitgenommen werden.

Tritt ein Notfall ein, bei dem die Rettungsleitstelle angerufen werden muss, so kann dies ebenfalls über die Kommunikationseinheit erfolgen. In diesem Fall ist das Gehäuse zu öffnen. Dann wird eigenständig und automatisch die Notrufnummer 112 gewählt. Hierbei kann die Trageeinheit inkl. Erste-Hilfe-Set ebenso zum Notfallort mitgenommen werden.

Die Einheiten sind 24 Stunden nutzbar, also rund um die Uhr, da diese außen an den Gebäuden angebracht sind.